Weber Rescue Day

Am Samstag, dem 04.08. fand bei der Feuerwehr Altenstadt der „Weber Rescue Day“ statt…

Einen ganzen Samstag lang übten die Kameradinnen und Kameraden aus Altenstadt und verschiedenen Ortsteilen zum Thema Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfall in Feuerwehrkreisen kurz „TH-VU“. Zum Abschluss der Ausbildung auf unserem neuen Rüstwagen zeigten an diesem Tag zwei Ausbilder der Firma Weber Rescue einmal, wie wir unser neues Gerät noch effektiver einsetzten können.

Der Tag begann zunächst mit einem Einstieg in die theoretischen Grundalgen der Rettung bei Verkehrsunfällen. Standard-Einsatzregeln, Grundlagen der Verkehrsabsicherung, Lageerkundung und die sogenannte „AUTO-Regel“ wurden intensiv betrachtet und diskutiert.

Interesse wecken auch die vielen neuen Informationen zu Vorgehensweisen bei neuen Automodellen mit speziellen verstärkten Fahrzeugkabinen oder Gefahren bei neuen Antriebstechnologien wie Elektro- oder Wasserstofffahrzeugen.

Nach 3 Stunden Theorie gab es zur Stärkung vor der folgenden Praxisausbildung ein deftiges Mittagessen, gesponsert vom altenstäter Feuerwehrverein.

— Feuerwehressen Nr.1 Schnitzel, Pommes Salat da konnte nix schiefgehen —

Nach dem Mittag ging es dann frisch gestärkt, bei sehr schönstem Wetter auf dem Hof und wir konnten mit unserer Ausrüstung an gleich drei Fahrzeugen üben.

Übungssituation:  Verkehrsunfall mit drei Fahrzeugen. Ein Fahrzeug lag auf dem Dach, ein weiteres auf der Beifahrerseite, Fahrzeug Nummer drei stand zwar noch auf den Rädern, war aber nach dem angenommenen Unfall so beschädigt, dass sich weder Türen noch Fester mit normalen Mitteln öffnen ließen. In Kleingruppen übten die Kameradinnen und Kameraden den gesamten Nachmittag verschiedenste Vorgehensweisen bei diesen angenommenen Situationen. So konnten wir das neue Material unseres Rüstwagens einmal auf „Herz und Nieren“ testen.

Gegen 16:30 Uhr waren alle Fahrzeuge „klein geschnitten“, alle Teilnehmer durchgeschwitzt aber alle waren sich einig: „Es hat riesen Spaß gemacht!“. Nachdem der Hof wieder aufgeräumt und von Glassplittern befreit war, gab es noch eine Nachbesprechung im Unterrichtsraum. Das Fazit des Tages fiel auch hier durchweg positiv aus.

 

„Danke sagen möchte ich als Wehrführer nicht nur dem Feuerwehrverein für das gute Mittagessen sondern auch der Firma Hartger Schlicht aus Höchst die uns die drei Übungsfahrzeuge für diesen Tag zur Verfügung gestellt hat.“