Großeinsatz Wohnhausbrand | Heegheim

Datum: 10. Februar 2019 
Alarmzeit: 4:32 Uhr 
Alarmierungsart: Leitstelle Wetterau, Sirenenalarm Großgemeinde Altenstadt 
Art: Feueralarm 
Einsatzort: Heegheim 
Fahrzeuge: ELW 1, GW- G, GW- L, HLF 20/16, MTW, RW 2, TLF 24/50 
Weitere Kräfte: Feuerwehr Bad Nauheim, Feuerwehr Büdingen, Freiwillige Feuerwehr Rodenbach, Löschzug 1, Löschzug 3 Heegheim /Lindheim, Malteser Hilfsdienst Altenstadt, Polizei Büdingen, TLF Feuerwehr Limeshain 


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren aus Altenstadt, sowie der Löschzug 3 (Heegheim und Lindheim) wurden am 10.02.2019 gegen 04:32 Uhr zu einer Rauchentwicklung aus einem Wohnhaus nach Heegheim alarmiert. Beim Eintreffen an der Einsatzstelle, schlugen die Flammen bereits aus dem Dachstuhl.

Im ersten Schritt wurde in der engen Bebauung eine sogenannte „Riegelstellung“ zu allen Nachbargebäuden aufgebaut, um ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Im gleichen Zug wurde das Alarmstichwort erhöht und neben der Drehleiter Büdingen, die bereits auf der Anfahrt war, noch eine zweite DLK aus Bad Nauheim angefordert und Vollalarm für die Großgemeinde Altenstadt ausgelöst.

Die ersten Trupps unter Atemschutz versuchten sich anschließend ins Wohnhaus vor zu arbeiten. Die Bewohner konnten sich glücklicherweise alle selbst aus dem brennenden Gebäude retten und waren bereits bei Nachbaren untergekommen.

Die Wasserwerke Altenstadt wurden zusätzlich alarmiert, da die Wasserversorgung stellenweise nicht ausreichte und zusammenbrach. Um die Wasserversorgung sicherzustellen, wurde vom GW-L Altenstadt zusammen mit der Feuerwehr Rodenbach eine zusätzliche Wasserleitung ins Ort aufgebaut.  Die Tanklöschfahrzeuge aus Büdingen, Limeshain und Bad Nauheim unterstützen zusätzlich im Pendelverkehr die Wasserversorgung in den Ort. Die Feuerwehr Glauburg unterstützte mit einer Wasserversorgung aus der Nidder in den Ort.

Der Gerätewagen Atemschutz aus Bad Nauheim war ebenfalls vor Ort und wurde bis auf das letzte Atemschutzgerät aufgebraucht. Die Malteser aus Altenstadt waren  mit zwei RTW´s vor Ort und versorgten eine Person, die sich im Zuge des Brandes eine Rauchgasvergiftung zugezogen hatte.

Im Einsatzverlauf wurde festgestellt, dass an einem nahe gelegenen Entwässerungsgraben Löschwasser vermischt mit Schaummittel auflief. Dieser Graben wurde zum Schutz der Umwelt mit einem Dichtkissen abgedichtet und das Schaummittel mit einer Pumpe ins Kanalnetz umgepumpt. Auch die Kläranlage Altenstadt wurde informiert, damit diese sich auf das ankommende Schaummittel vorbereiten und Schäden für die Umwelt durch spezielle Absonderung verhindern konnten. Die untere Wasserbehörde war ebenfalls vor Ort und Überzeugte sich von den Maßnahmen.

Im Einsatzverlauf kam auch die OVAG zur Einsatzstelle und schaltete das Haus Stromlos.

 

Gegen 12 Uhr mittags wurden die ersten Kräfte aus dem Einsatz entlassen – TLF Bad Nauheim, Limeshain und Büdingen sowie der GW Atemschutz aus Bad Nauheim.

Gegen 13 Uhr konnten dann auch beide DLKs nach Hause fahren und die Feuerwehr Glauburg die Wasserversorgung aus der Nidder abbauen.

Der Löschzug 1 (Höchst und Oberau) rückte ebenfalls ab und rüsteten ihre Fahrzeuge wieder auf und hielten sich anschließend auf Einsatzreserve.

Gegen 14 Uhr waren dann auch fast alle Fahrzeuge aus Altenstadt wieder im Gerätehaus zurück und konnten wieder aufgerüstet und einsatzbereit gemacht werden.

Gegen 20 Uhr kam das letzte Fahrzeug in Altenstadt zurück.

Die Kameradinnen und Kameraden aus Heegheim und Lindheim hielten Nachtwache bis 8.00 Uhr am 11.02.2019.