Wohnungsbrand Rodenbach

Datum: 7. Januar 2020 
Alarmzeit: 18:10 Uhr 
Alarmierungsart: Leitstelle Wetterau, Sirenenalarm Großgemeinde Altenstadt 
Art: Feueralarm 
Einsatzort: Altenstadt – Rodenbach | Röhnstraße 
Fahrzeuge: DLAK 23/12, ELW 1, GW- L, HLF 20/16, MTW, TLF 24/50 
Weitere Kräfte: Brandaufsicht des Wetteraukreis, Freiwillige Feuerwehr Rodenbach, Löschzug 1 Höchst / Oberau, Löschzug 3 Heegheim /Lindheim, Malteser Hilfsdienst Altenstadt, Notarzt Büdingen, Polizei Büdingen, RTW DRK-Büdingen 


Einsatzbericht:

Die Feuerwehren aus Altenstadt und Rodenbach wurden am 07.01.2020 gegen 18:10 Uhr zu einem Wohnhausbrand mit Menschenleben in Gefahr nach Rodenbach in die Rhönstraße alarmiert. Dort angekommen stand im 2 OG. eine Wohneinheit bereits im Vollbrand und das Feuer drohte bereits auf das Dach und das Nachbarhaus überzugreifen. Somit wurde sofort ein Atemschutztrupp in den Innenangriff geschickt. Ein weitere Trupp unter Atemschutz wurde durch den Garten auf die Dachterrasse geschickt um von dort eine Riegelstellung zum Nachbargebäude aufzubauen. Ein weiterer Trupp unter PA wurde über die DLK zur Brandbekämpfung von oben in Stellung gebracht. Die Drehleiter wurde vom TLF 24/50 eingespeist. Der erste RTW vor Ort kümmerte sich gleich um die Hausbesitzerin, welche später mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus musste. Die Trupps im Innenangriff wurden durch das HLF 20/16 aus Altenstadt mit Wasser versorgt. Die Ausleuchtung der Einsatzstelle übernahm der Rüstwagen aus Altenstadt zusammen mit den Kameraden aus Rodenbach. Der GW-L aus Altenstadt brachte zwei Rollcontainer Atemschutz zur Einsatzstelle und betreute den Sammelplatz für die Atemschutzgeräteträger. Über den ELW wurde nach kurzer Rücksprache zwischen Zugführer Altenstadt und Fahrzeugführer HLF Vollalarm für die Gemeinde Altenstadt ausgelöst. Somit hatten wir in kürzer Zeit ca. 80 Einsatzkräfte an der Einsatzstelle. Der Brand war dann auch schnell gelöscht, doch die Bekämpfung der Gutnester direkt under dem Dach und in der Dämmung nahm dann noch einmal viel Zeit in Anspruch. Glücklicherweise stehen den Feuerwehren der Gemeinde Altenstadt mittlerweile mehrere Wärmebildkameras zur Verfügung, sodass mehrere Trupps gleichzeitig diese Aufgabe übernehmen konnten.

Das in die Nachbarwohnung eingedrungene Löschwasser wurde durch die Feuerwehren Lindheim und Höchst abgesaugt und die Einsatzstelle durch das LF-10 Oberau ausgeleuchtet.

Gegen ca. 22 Uhr konnte das letzte Feuerwehrfahrzeug die Einsatzstelle verlassen.

Hier gehts zum Bericht des Kreis-Anzeigers: https://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/altenstadt/feuer-zerstort-dachgeschosswohnung-in-rodenbach_21002182